Zur Übersicht

Vortrag

Multimodale und integrierte Elastomersensorik

Donnerstag (23.05.2019)
10:05 - 10:25 Uhr

Dielektrische Elastomersensoren basieren auf alternierende und strukturierte Schichten aus leitfähigen und isolierenden Elastomeren, die zusammen als Multi-Elektroden-Kondensator wirken. Die reversible Verformung eines solchen weichen dielektrischen Foliensystems durch externe mechanische Kräfte ist daher durch Änderung der Kapazität einer oder mehrerer Elektroden messbar.

Auf diesem Wege sind beispielsweise Dehnungs-, Druck- und Kraftsensoren realisierbar, bzw. durch oberflächliche Elektroden auch kapazitive Näherungssensorik. Im Gegensatz zu konventionellen, auf metallische oder halbmetallische Strukturen basierende Sensoren sind Elastomersensoren im hohen Maße flexibel und dehnbar, können beliebige Oberflächengeometrien einnehmen und sind auf Grund ihres einheitlichen Aufbaus hervorragend miteinander kombinierbar.

Am Center Smart Materials des Fraunhofer ISC widmen wir uns insbesondere der Entwicklung von Sensorsystemen, die durch eine solche Kombination mehrere physikalische Größe gleichzeitig (multimodal) und ortsaufgelöst erfassen können. Dies kann beispielsweise die ortsaufgelöste Kombination aus einem Näherungssensor und einem Drucksensor sein, die gleichzeitig sowohl berührungslose als auch taktile Wahrnehmung erlaubt. Neben der Entwicklung von Materialsystemen und Fertigungsverfahren ist hierbei auch die Anbindung und Integration der Messelektronik ein wesentlicher Aspekt.

Die Anwendungsfelder multimodaler und integrierter Elastomersensorik sind ebenso breit wie ihr Gestaltungsspielraum und reichen von Sicherheitsfunktionen für Roboter über Bedienelemente im Automobil bis hin zu Messsystemen in der Medizin.

 

Sprecher/Referent:
Simon Stier
Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC